Der growth marketing SUMMIT 2017 – wir waren dabei!

Optimization Geschrieben von Bettina Frey

Beim  growth marketing SUMMIT – früher ConversionSUMMIT – treffen sich die besten Optimierer aus aller Welt, um ihr geballtes Know-How aus der Welt der Conversion Optimierung miteinander zu teilen und Insights zu vermitteln.

Bettina Frey

Consultant Conversion Optimization

Der growth marketing SUMMIT 2017 – wir waren dabei!

So auch in diesem Jahr: im Frankfurter Kap Europa begann der growth marketing SUMMIT 2017 pünktlich um 9 Uhr und mittendrin die CO-Experten von Goldbach Interactive.

Data and Psychology bilden das „Herz“ der Konferenz

Daten und Psychologie sind zwei essentielle Treiber der Conversion Optimierung, die in Zeiten des schnellen Technologie-Wandels mehr denn je im Fokus stehen sollten, da sich durch die immer stärker werdende Benutzung von Voice Devices, wie dem Amazon EchoDot, auch das Nutzerverhalten grundlegend verändern wird. Das Tippen einer Suchanfrage wird in naher Zukunft durch Stimmkontrolle und/oder Gestik ersetzt werden. Die Voice Devices lernen dazu: wie denkt der User? Was ist ihm wichtig? Was könnte er als nächstes bestellen wollen?

So wird aus der bisher standardmäßigen User Experience (UX) die Conversational UX: die Erfahrung, die ein Nutzer macht, wenn er mit einem Business oder Service agiert, in dem er mit einem automatisierten Voice Device kommuniziert, welches täglich dazu lernt.

Im Jahr der Stimme („Year of the voice“ – Bryan Eisenberg) dreht sich daher alles um die digitale Transformation; den digitalen Wandel, den wir in naher Zukunft miterleben werden und damit um den User-Fokus, der ganz klar den Kunden in den Mittelpunkt stellt:

  • Was ist das Ziel des Users? Und was möchte er auf der Webseite erreichen?
  • Warum agiert der User wie er agiert und wo müssen welche Stellschrauben gedreht werden, damit der Nutzer sein Ziel erreichen kann?

Daten sind das Ergebnis des Nutzerverhaltens auf einer Webseite und Psychologie erklärt, warum der Nutzer sich so verhalten hat. Beide Metriken bedürfen grundlegender Analyse. Aus diesem Grund müssen Daten und Psychologie zu einer großen, umfassenden Analysemethode vereint werden, um die effektivste Wachstumsstrategie zu erreichen.

Der User-Fokus durch Personalisierung

Nutzer in den Fokus rücken und ihm automatisch die richtigen Angebote zur Verfügung zu stellen, ist der Ansatz, der mit Personalisierung durchgeführt wird. Amazon lebt uns dieses Prinzip bereits seit einigen Jahren vor. Aber dennoch: Personalisierung geht nicht ohne A/B Testing! Warum?

Das Umsetzen von Personalisierungsmethoden ohne diese vorher zu testen, ist ähnlich wie bei klassischem A/B Testing, „das Tappen im Dunkeln“, da keine Datengrundlage für die optimalere Personalisierungslösung vorliegt. Und woher weiß man überhaupt, ob Personalisierung der richtige Weg ist? Was bei Amazon klappt, muss auf der eigenen Webseite nicht zwingend die richtige Lösung sein. Und auch für jegliche Personalisierung bedarf es Daten und Psychologie: die psychologische UX-Analyse! Daten die zeigen, wo das Nutzerinteresse liegt und die UX-Analyse, die zeigt, wo sich Nutzer wie verhalten, wo sie abbrechen und wo die Seite noch mehr den individuellen Nutzerbedürfnissen angepasst werden muss.

Emotionen als psychologischen Effekt geschickt nutzen

Die Kombination aus Daten und Psychologie lässt so auch zu einem Schluss kommen: die Zeiten, in denen Webseiten rein datengetrieben gebaut, analysiert und optimiert werden, sind vorbei. Heute sollte zentraler Gesichtspunkt der Conversion Optimierung die Grundhaltung „kundengetrieben und datenorieniert“ sein, denn erst wenn eine Webseite beim Kunden Emotionen hervorruft, wird sein Bewusstsein dahingehend manipuliert, dass er den Konversionspfad bis zum Ende geht. Die Webseite muss bei dem Kunden ein Gefühl von „das bin ja ich“ erzeugen was wiederum bedeutet, dass die Webseite nicht aus Sicht des Webseitenbetreibers mit dem Fokus „Was ist mein Ziel?“ optimiert werden sollte, sondern mit dem Fokus „Was ist das Ziel des Kunden?“

Der Kunde rückt in den absoluten Mittelpunkt allen Handelns und so müssen sowohl A/B Testings als auch Personalisierung  um den Kunden- und Emotionsfokus erweitert werden.

Vor einem A/B Test und vor der Umsetzung von Optimierungsmaßnahmen gilt es daher drei zentrale Fragen zu beantworten:

  • Wie gut kenne ich meinen Kunden wirklich?
  • Welche Daten lassen sich einfach sammeln und sind nützlich?
  • Wie kann ich ein Modell erstellen mit dem ich herausfinden kann, welcher Kundentyp sich auf meiner Seite bewegt?

Was unsere CO-Experten vom Summit mitnehmen:

Auch vor dem growth marketing Summit haben wir mit Kundenfokus gearbeitet, User Experience und User Research groß geschrieben. Dennoch ist uns jetzt mehr denn ja klar: Der Mehrwert für den Kunden muss durch Emotionen hervorgerufen werden, um auf lange Sicht die Zahl der Conversions deutlich zu steigern. Erst wenn ein Kunde sich wohl und verstanden fühlt und genau das findet, was er sucht, konvertiert er auch. Dies kann nur durch ständiges A/B Testing, User Research und kontinuierliche Datenanalyse gewährleistet werden.

Sie können diese Aufgabe nicht alleine stemmen? Melden Sie sich bei uns, wir helfen Ihnen gerne!